zurück

Wandbündige Sockelleisten: Minimalismus pur

Der Trend zum Minimalismus ist auch in der Architektur nicht mehr wegzudenken: Angesagt ist eine reduzierte Formensprache, die sich auf das Wesentliche beschränkt. In Sachen Raumgestaltung setzen Architekten dabei gerne auf wandbündige Türen und Zargen, die optisch mit der Wand verschmelzen. (Foto: Eclisse)

Wandbündige Sockelleiste
Mit hintergrundbeleuchteten Sockelleisten lassen sich Lichtakzente setzen. Foto: Eclisse

Wer dieses Gestaltungskonzept verfolgt, sollte auch in punkto Sockelleisten konsequent vorgehen. Der Schiebetür-Systemhersteller Eclisse bietet nun wandbündige Sockelleistenprofile an, mit denen sich ein harmonischer Übergang von der Wand zum Boden gestalten lässt. Eindrucksvolle Lichtakzente entstehen, wenn das Profil zusätzlich mit einer indirekten LED-Beleuchtung ausgestattet wird.

Die Montage der Profile

Für die Sockelleiste wird im Wandfußbereich eine Aussparung zur Anbringung der Aluminiumprofile vorgesehen. Diese Arbeit erfolgt vor den Verputzarbeiten, beziehungsweise vor der Befestigung von Gipskartonplatten und der Bodenverlegung.

Die Aluminiumprofile bestehen aus drei Kammern, die für eine besonders hohe Festigkeit sorgen. Sie lassen sich dank der speziellen Anschlussstücke einfach und präzise miteinander verbinden. Dadurch ist die Montage der Sockelleiste auch entlang von Stufen und Wohnungstreppen ein Kinderspiel. Die 60 mm hohen Profile eignen sich für Sockelleisten mit einer Höhe von 58 mm und sind mit der Produktlinie Syntesis Collection kompatibel.

Weitere Vorteile wandbündiger Sockelleisten

Die wandbündigen Sockelleisten sind nicht nur optisch ein Highlight. Sie bieten auch den Vorteil, dass Möbel direkt an die Wand gerückt werden können.  Und Staubablagerungen gehören der Vergangenheit an, denn auf der Fußleistenkante kann sich kein Schmutz mehr absetzen.

Who is Who im Trockenbau

Hersteller- und Branchenkontakte

Detailsuche