zurück

Rendezvous der Gegensätze

In den neuen Büroräumen eines Betonfertigteilherstellers aus Andernach bildet kühl anmutender Sichtbeton mit warm wirkendem Eichenholz eine harmonische Symbiose.

Systemtrennwände
Warm trifft kühl. Das helle Eichenfurnier bildet einen angenehmen Kontrast zu den Decken aus Sichtbeton. Foto: Nikolay Kazakov

Der Neubau des Bürogebäudes der Firma Andernacher Bimswerk ist ein kubischer zweigeschossiger Körper in U-Form mit streng gerasterten Fassadenansichten. Ein verglaster Eingangsbereich lenkt den Blick in den begrünten Innenhof, welcher als verbindendes Element zwischen den Gebäudeflügeln fungiert. Rund um den Innenhof befinden sich die Büroräume und im Obergeschoss sind Seminar- und Personalräume sowie die Büros der Geschäftsleitung und der Buchhaltung untergebracht.

Außen und innen besteht das Gebäude aus sichtbaren Betonfertigteilen – passend zur Spezialisierung des Herstellers auf Betonprodukte. Um einen warmen, natürlichen Kontrast zu den durch Beton dominierten Innenwänden zu schaffen, setzten die Planer beim Innenausbau auf Systemtrennwände aus Echtholzfurnier (Feco-Feederle) und einen Fußbodenbelag aus Eichenholz. Die Bürotrennwände sind als Schrank- und Regalwände im Wechsel mit Glastürelementen mit Oberlicht und Glasseitenteilen konzipiert. Dadurch werden die Mittelflure rhythmisch mit natürlichem Licht akzentuiert und optisch verkürzt.

Systemtrennwände Schrank- und Regalwände
Schrank- und Regalwände sind im Wechsel mit Glastürelementen konzipiert, um viel natürliches Licht einzulassen. Foto: Nikolay Kazakov

Da das Gebäude mit betonkerntemperierten Decken ausgestattet ist, sind die Schrankfronten mit akustisch wirksamen mikroperforierten Oberflächen im Raster 3 mm mit einem Lochdurchmesser von nur 1 mm realisiert, um die Raumakustik in der schallharten Umgebung zu optimieren. Die Luft wird nicht in einer Abhangdecke geführt, weshalb der Luftaustausch verdeckt über die Deckenanschlussprofile der Systemschränke erfolgt. Überströmelemente stellen dabei die Schalldämmung sicher. Die Systemtrennwände bieten als Nur-Glas- Konstruktion (Fecoplan) ohne vertikale Ständerprofile mit 12-mm-Einscheibensicherheitsglas und einem Schalldämmprüfwert Rw,P 37 dB in Kombination mit Ganzglastüren der Schallschutzklasse 1, Rw,P 32 dB maximale Transparenz. Räume mit erhöhten Schalldämmanforderungen werden mit einer wandbündigen Doppelverglasung und Alurahmen-Glas-Türelementen mit Rw,P = 42 dB hohen Diskretionsansprüchen gerecht.