zurück

Eurobaustoff: Fachgruppenabend Trockenbau

Die Fachgruppe Trockenbau in der Eurobaustoff ist eine umsatzstarke Vereinigung. Im letzten Jahr knackte sie die Marke von 1 Mrd. Euro. Wenn diese Fachgruppe zum Jahrestreffen lädt, ist die erste Riege der Hersteller anwesend und es wird Klartext geredet zwischen Händlern und Lieferanten. So auch in diesem Jahr in München. (Foto: Eurobaustoff)

Eurobaustoff Fachgruppenabend Trockenbau
Bei der Wahl der Top-Lieferanten landeten Danogips, Siniat und König ganz vorn. Verliehen wurden die Preise von den Fachgruppensprechern Katharina Metzger und Thomas Richter (Mitte vorn).

Die Fachgruppe Trockenbau in der Eurobaustoff ist eine umsatzstarke Vereinigung. Im letzten Jahr knackte sie die Marke von 1 Mrd. Euro. Wenn diese Fachgruppe zum Jahrestreffen lädt, ist die erste Riege der Hersteller anwesend und es wird Klartext geredet zwischen Händlern und Lieferanten. So auch in diesem Jahr in München.

Respekt muss man sich verdienen – und das taten die 31 Mitglieder der Fachgruppe 2017 mit ihren derzeit 399 Standorten. So überschritt der Bereich Trockenbau und Dämmstoffe erstmals die 1 Mrd. Umsatzmarke. Das deutliche Plus von über 8 % wurde allerdings zu großen Teilen im Ausland erwirtschaftet. Im nationalen Vergleich wurde 2017 aber immerhin ein Umsatzergebnis von 3,4 % eingefahren. Der trockenbaurelevante Umsatzanteil der Fachgruppe lag dabei trotz des Ausscheidens der AGP-Gruppe bei über 53 %!  

Logistik war eines der Themen, die Hartmut Möller – Geschäftsführer der Handelskooperation – auf dem Fachgruppenabend ansprach. Er verwies auf Einbrüche in der Umsatzentwicklung im Laufe des letzten Jahres, die nur auf logistische Probleme zurückzuführen seien. „Täglich 4.000 km Stau auf deutschen Straßen verursachen einen volkswirtschaftlichen Schaden, der jährlich in die Milliarden geht“, rechnete er vor und verwies auch auf hausgemachte Logistikprobleme der Baustoffbranche. Dagegen pries er die stärkere digitale Vernetzung von Herstellern und Händlern als eine Antwort, um die Wertschöpfungskette zu verbessern. „Der Fachhandel ist nach wie vor die Schnittstelle schlechthin zwischen den Erzeugern und den Verarbeitern. Lagern Sie also gezielt Ihre Waren bei uns ein und nutzen Sie unsere Kompetenz mit den ausführenden Firmen vor Ort und unsere Marktbeobachtung“, bot er den Herstellern an. Zu einer durchgängigen Datenstruktur zwischen Herstellern und Händlern gäbe es keine Alternative.

Top-Händler Fachgruppe Trockenbau Eurobaustoff
Die besten Händler der Fachgruppe Trockenbau unter sich: v.l. Andreas Mück, Schönreiter (Platz 2), Wolfgang Denk, Kalkwerke (Platz 1), Jörg Giselbrecht, Luschka & Wagenmann (Platz 3). Foto: Eurobaustoff

Aber es fehlt nicht nur an Kapazität in der Logistik. Längst ist auch der Mangel an Facharbeitskräften im Trockenbau zu einem veritablen Wachstumshemmnis geworden. Und mehr noch: Professionalität auf Verarbeiterseite fehle im großen Stil, bemängelte Möller. Alle in der Branche müssten sich ihrer Verantwortung bewusst werden und das zukunftsträchtige Gewerk Trockenbau weiter stärken. Dies sei auch Aufgabe des Handels und der Industrie.

Ein besonderer Höhepunkt der Fachgruppentagungen sind immer wieder die Gesellschafterbewertungen sowie die Kür der besten Lieferanten. Jürgen Engels, Bereichsleiter Trockenbau und Dämmstoffe, nahm die Prämierung der Top 3 Händler im Rahmen der Tagung vor. Von 400 Wertungspunkten mussten mehr als 390 erreicht werden, um aufs Siegertreppchen zu kommen. Dies schafften die Fachhändler Luschka+Wagenmann, Mannheim, Schönreiter, Essenbach, und mit der höchsten Punktzahl seit Einführung des Wettbewerbs Kalkwerke Aschaffenburg.

Die Übergabe der Preise „TopLieferant 2017“ nahmen die Sprecher der Fachgruppe Trockenbau, Katharina Metzger und Thomas Richter, vor. Bewertet wurden im Vorfeld 36 Industriepartner nach Schulnoten, unter anderem in den Fächern Fachhandelstreue, Marktbearbeitung, Preisstabilität, Ertragssituation, Lieferqualität/Lieferzeit und weitere. Mit Bestnoten wurden von den Fachgruppenmitgliedern die Industriepartner Danogips, Neuss (Platz 3), Siniat, Oberursel (2) und König Moringen (1) bewertet. – Allesamt „kleinere“ Lieferanten. Die „Großkopferten“ gingen diesmal ohne Ausnahme leer aus. Auch ein Indiz, wie Augenhöhe und Nähe derzeit verteilt sind.

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe "Trockenbau Akustik" ein Interview mit Katharina Metzger und Thomas Richter, den Fachgruppensprechern zum Thema schwierige Zukunftsgestaltung im Fachhandel udn das nicht immer einfache Verhältnis zu Lieferanten.

Newsletter
  • Stets Up-to-date im Trockenbau

    Jetzt kostenlos abonnieren

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.