zurück

Verotec: Raum für Wachstum

Mit einer Feierstunde weihte Verotec jetzt ein neues Werk für Leichtbauplatten ein. Das 15,7-Millionen-Euro-Projekt in Lauingen (Donau) wurde einige Monate intensiv getestet und nimmt jetzt offiziell die Arbeit auf.

Verotec hat ein neues Werk für Leichtbauplatten eingweiht
Werkseinweihung bei Verotec: Wolfgang Schenk, Bürgermeister Stadt Lauingen; Jochen Stotmeister, Aufsichtsratsvorsitzender Sto Management SE; Jan Nissen, Vorstand Sto SE & Co. KG aA; Stefan Jurock, Kaufmännischer Leiter Verotec; Dirk Franz, Geschäftsführer Verotec; Gerhard Datismann, Betriebsleiter Verotec.

„Es sichert langfristig unsere Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte Geschäftsführer Dirk Franz. Das Unternehmen produziert Leichtbauplatten und -systeme für den Fassaden- und Trockenbau sowie für Akustiksysteme. Mehr als 170 Gäste – Geschäftspartner, Politiker, Bauunternehmer, Handwerker und Mitarbeiter – kamen am 1. Dezember 2017 in der ebenfalls neuen Logistikhalle zusammen, um die Produktionslinie „U5“ offiziell freizugegeben.

Die wachsende Nachfrage nach Leichtbauplatten bei vorgehängten hinterlüfteten Fassadensystemen und nach Markteinführung der Do-it-yourself-Trockenbauplatte „VeroBoard Rapid“, ließ das Unternehmen bereits seit Jahren an der Kapazitätsgrenze produzieren. Im Zuge des Masterplans wurde ein neues Logistikzentrum mit 1.600 sowie eine neue Produktionshalle mit 1.450 m² errichtet. Ein Multifunktionsgebäude mit Sozialräumen, Büros und Medienhaus verfügt über 2.300 m². Dabei setzte Projektleiter Gerhard Datismann auf moderne Digital-Technik und hohe Automatisierung in der neuen Produktionsanlage. Durch den Ausbau wird die Kapazität verdoppelt und neue Arbeitsplätze am Standort Lauingen werden geschaffen.

Newsletter
  • Stets Up-to-date im Trockenbau

    Jetzt kostenlos abonnieren

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.