zurück

Sicher im Detail

Von Bauwerksabdichtung über Anschlüsse von Sockel und Fenster bis hin zum Brandschutz: Der von Knauf und Pavatex by Soprema gemeinsam ausgerichtete Holzbautag am 28. Februar in Iphofen bot den Teilnehmern jede Menge Hilfestellungen und Lösungen für die Praxis. (Foto: Knauf)

Praxistag Holzbau
Praxistag Holzbau, Foto: Knauf

Ökologisches Bauen liegt im Trend und bedient mehr als nur eine Nische. Moderne Putzsysteme und der traditionelle Baustoff Holz gehen hier zum Beispiel in dem Wärmedämm-Verbundsystem Knauf Warm-Wand Natur D eine Symbiose ein, die den Bedürfnissen von Bauherren entspricht, die auf Nachhaltigkeit setzen. Das unterstrich der gemeinsam von Knauf und Pavatex by Soprema ausgerichtete Praxistag Holzbau am 28. Februar in Iphofen. Rund 70 Architekten und Fachunternehmer der Gewerke Zimmerei und Stuckateur aus Bayern und Baden-Württemberg holten sich hier Informationen über neue Systeme sowie sichere Detaillösungen. Vor allem aber dient der Holzbautag dem Gewerke übergreifenden Dialog.

Beim Thema Sockel und Sockelabdichtung wünschte sich Rüdiger Trinkl, Regionaler Marktmanager bei Knauf, insbesondere eine bessere Absprache mit dem Garten- und Landschaftsbau. Mit Sockel-SM Pro stellte er einen Spezialisten für den Sockelbereich vor. Er ist zugleich Klebe- und Armiermörtel, kann als Oberputz gefilzt werden und dient bei einer Mindestauftragsdicke von 7 mm als Abdichtung. Mit der zweiten Dichtebene hat der Hersteller eine Lösung in den Markt eigenführt, die das Eindringen von Feuchtigkeit im Bereich der Fensterbank verhindert.

Brandschutz im Holzbau: Auf den Nachweis kommt es an

Wie Holzbauten aus brandschutztechnischer Sicht vom Ablauf her fachgerecht erstellt werden, zeigte der Brandschutzingenieur und Sachverständige Josef Mayr auf sehr pointierte Weise und anhand des von ihm verfassten kompakten Leitfadens „Brandschutz in der Tasche“ auf. Im Zeitalter der Vollkasko-Gesellschaft – so sein Credo – würden die Anforderungen immer komplexer und man benötige für alles Leistungserklärungen, Prüfzeugnisse oder Zulassungen. Er riet den Zimmerern und Stuckateuren davon ab, ohne Brandschutzplan und entsprechende Nachweise brandschutzrelevante Konstruktionen auszuführen. Hier sei der Architekt beziehungsweise Fachplaner in der Bringschuld. Andernfalls gehe man selbst in die Verantwortung.

Mit dem Putz-Farbe-System Knauf MineralAktiv sowie Sandstein-Design stellte Bernd Nebenführ, Regionaler Marktmanager Putz- und Fassadensysteme bei Knauf, zum Abschluss zwei Lösungen für die ansprechende und nachhaltige Gestaltung von Fassaden vor. MineralAktiv bietet auch ohne biozide Filmkonservierer gleich einen dreifachen Schutz vor Algen und Pilzen. So sichert das innovative Bindemittel die dauerhaft hohe Alkalität, das integrierte Aqua-Reverse Feuchtemanagement leitet Regentropfen schnell ab und lässt Tau kontrolliert aufnehmen und wieder abgeben. Und schließlich erhöht ein IR-Absorber morgens und abends die Oberflächentemperatur. Knauf Sandstein-Design steht in Kombination zum Beispiel mit WARM-WAND Natur D für das optimale Zusammenspiel aus effektiver Wärmedämmung und stilvollem Äußeren. Hierbei werden natürlich abgelagerte Sedimentstrukturen in 2 – 3 mm dicken Platten flächig oder zur Akzentuierung auf die Fassade aufgebracht. Selbst Rundungen und Eckbereiche lassen sich mit dem leichten, sehr flexiblen und zugleich extrem robusten Plattenwerkstoff mühelos realisieren.

Newsletter
  • Stets Up-to-date im Trockenbau

    Jetzt kostenlos abonnieren

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.