zurück

Für die gute Sache

Mit einer Spende von 15.000 € unterstützt Knauf den Kampf gegen den Blutkrebs und ruft seine Mitarbeiter auf, sich als potenzielle Stammzellen- oder Knochenmarkspender registrieren zu lassen.

Für die gute Sache
Prof. Markus Böck (Uni-Klinik, Würzburg) freut sich über die Spende in Höhe von 15.000 Euro. Von links: Antje Winkel (Innovationsmanagement), Gisela Geiling (Gesundheitsmanagement) und Irma Amrehn (Leitung Personal). Foto: Knauf

Für Patienten mit Blutkrebs (Leukämie) ist die Übertragung von Knochenmark oder Blut-Stammzellen gesunder Spender oft die einzige Chance, diese Krankheit zu überwinden. Dazu müssen die Gewebemerkmale zwischen Patient und Spender möglichst weitgehend übereinstimmen. Im zentralen Knochenmarkspender-Register für Deutschland (ZKRD) sind bereits über sieben Millionen potenzielle Spender erfasst. Jede weitere Registrierung erhöht für jeden Betroffenen die Chance auf Heilung. Allerdings ist eine Typisierung mit Kosten von rund 50 Euro verbunden, die allein über private Spenden finanziert werden müssen. Hierfür stellt Knauf jetzt den Betrag von 15.000 € zur Verfügung.

Bei einer Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter am 12. September in der Zentrale in Iphofen nahm Prof. Markus Böck vom „Netzwerk Hoffnung“, der Stammzellspenderdatei der Universitätsklinik Würzburg, den Spendenscheck aus den Händen von Irma Amrehn (Leitung Personal), Gisela Geiling (Gesundheitsmanagement) und Antje Winkel (Innovationsmanagement) entgegen. Der Geldbetrag resultiert unmittelbar aus dem Engagement der Knauf Mitarbeiter. Kolleginnen und Kollegen, die im Rahmen des Innovationsprozesses neue Produktideen eingereicht hatten, verzichteten auf eine eigene Belohnung und stellten den Gegenwert für gesammelte Prämienpunkte in den Dienst der guten Sache. So organisiert Gesundheitsmanagement des Unternehmens nun eine eigene Typisierungsaktion. Am 26. September sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Produktion und Verwaltung im Bereich Iphofen aufgerufen, sich typisieren und registrieren zu lassen. Prof. Markus Böck unterstrich im Rahmen der Informationsveranstaltung die Bedeutung der Stammzellenspende für die Betroffenen und klärte auf, wie einfach und risikolos die Typisierung über eine Speichelprobe ist.

Newsletter
  • Stets Up-to-date im Trockenbau

    Jetzt kostenlos abonnieren

    Hinweise zum Datenschutz:
    Beachten Sie bitte auch unsere allgemeinen Hinweise zum Datenschutz.