zurück

Fingerschutztüren mit Knautschzonen

Küffner lieferte für den Neubau einer Kindertagesstätte sämtliche Fingerschutztüren mit Umfassungszargen für Holzwände und Sichtbetonwände. Um eine Verbindung der Fingerschutztüren mit bauseitigen Holzzargen sowie handwerklich gefertigten Verglasungen herzustellen, wurde das Fingerschutzprofil konstruktiv reduziert. (Foto: Küffner)

Küffner Fingerschutztüren
Foto: Küffner

Die Zargenprofile für die unterschiedlichen Anschlussvarianten werden nach Kundenwunsch in allen Oberflächen – eloxiert oder pulverlackiert in sämtlichen RAL-Classic-Farben ausgeführt. Die Türblätter sind mit 2 mm HPL und auf Wunsch mit geprüfter Schallschutzfunktion lieferbar.

Um den gefährlichen Klemmbereich zwischen Türkante und Zarge zu entschärfen hat der Hersteller eine besondere Fingerschutztürkante mit Knautschzone speziell für den öffentlichen Bereich entwickelt. Durch zwei in die Türkanten integrierte Fingerschutzdichtungen wird nicht nur die Nebenschließkante, sondern auch die gefährliche Schlosskante „entschärft“.

Durch die abgerundete Form der Zargen und Fingerschutzbänder, dreht sich das Türblatt beim Öffnen und Schließen in gleichmäßigem Abstand von ca. 3 mm um den Zargenspiegel. Dadurch wird sicher ausgeschlossen, dass Kinderfinger im Türspalt abgeschert werden.

Das Konzept von Türblatt und Zarge mit integriertem Fingerklemmschutz bietet eine Sicherheit, die die bisherigen Anforderungen der Regel Kindertageseinrichtungen BG/GUV-SR S2 übertrifft. Unfallschutz ohne zusätzlich aufgeschraubte Rollos oder Profile nach DIN EN 16654 (Prüfnorm für nachträglich anzubringende Fingerschutzvorrichtungen in Innentüren – lediglich für den Privatbereich).

Who is Who im Trockenbau

Hersteller- und Branchenkontakte

Detailsuche